1. Vorbereitung

- Nicht allein zu den Demos gehen
- Auch auf Demo zusammen bleiben und diese gemeinsam verlassen
 Schwieriger für Zivi-Polizisten sich unter Demo-Volk zu mischen
 Höhere Sicherheit bei möglichen Angriffen durch Polizei/gegnerische Demo
- Vorher darüber unterhalten, welche Situationen eintreten könnten und wer zu was bereit ist
- Keine Drogen vor oder während der Demo
- Praktisches Outfit wählen
 Muss mitunter sehr schnell gehen oder es dauert sehr lange
 Wetter bedenken!
- Kein Make-Up! Beim Einsatz von Tränen-/Reizgas vermischt sich dieses mit der Kosmetik
- Notwendige Medikamente in ausreichender Menge am Mann halten
- Kontaktlinsen gegen bruchsichere Brillen eintauschen
- Keine auffällige Kleidung auswählen
- Versuch kein Adressbuch oder andere persönlichen Aufzeichnungen bei dir zu führen  nur das nötigste am Mann halten

2. Auf der Demo

- Bleib in der Nähe deiner Bezugsgruppe
 Vorher einen Namen für die Bezugsgruppe festlegen  falls man sich verliert, kann man sich durch rufen des Namens wiederfinden  auf der Demo KEINE realen Namen verwenden
- Eventuell in Ketten laufen (erschwert den Zugriff der Polizei von außen)
- Bei größeren Demo’s gibt es einen Ermittlungsausschuss (EA)
 Ist während und nach der Demo telefonisch zu erreichen
 Telefonnummer wird auf vorherigem Sammelpunkt, per Handzettel oder Lauti durchgegeben
 EA sammelt Namen von Verletzten und Verhafteten  Anwälte kümmern sich um diese Personen
 Nummer von EA am besten auf den Körper schreiben, zusätzlich zum Zettel
- Bei Übergriffen zusammenbleiben, nicht auseinanderrennen  Ketten bilden, im äußersten Notfall: langsam und geschlossen zurückziehen
- Bei Verletzungen an den Demo-Sani wenden  keiner vor Ort? Zusammen mit Freunden den Abtransport organisieren
 Krankenhaus wählen, das in einiger Entfernung liegt
 Keine Angabe, dass Verletzungen durch Demo entstanden sind, denkt euch was aus!

3. Nach der Demo

- In Gruppen nach Hause gehen
 Polizei versucht oft auch nach Demos noch einzelne Personen aufzugreifen
 Auch Nazis/Faschisten und Co. Greifen oftmals noch nach den Demos an
- Melde dich anschließenden bei Freunden und Freundinnen wenn du sicher zu Hause angekommen bist  sollst ja nicht als vermisst gelten
- Zeuge oder Betroffener von Polizeiübergriffen o.ä.? Dann mach ein Gedächtnisprotokoll
 Ort und Zeit der Festnahme, Maßnahmen der Polizei (Wasserwerfer, Räumen, Reizgas, etc.)
 Name der/des Verhafteten, eventuell Name von Zeugen
 Was passiert ist
 Anzahl der Polizisten merken, sowie genauere Beschreibung des Aussehens

4. Bei Festnahmen

- Mach auch dich aufmerksam (fluchen) und rufe deinen Namen
 So können andere sich diesen merken (wichtig für EA)
- Fertige zu Hause ein Gedächtnisprotokoll an und sende es an den EA (falls es keinen gibt, bewahre es auf)
 Oftmals erfährt man erst Monate später von einem Ermittlungsverfahren gegen sich

5. Beim Abtransport

- Tauscht euch während des Transportes über eure Rechte aus
- NIEMALS über das Geschehene sprechen (Spitzel!)
- Tausche Namen und Adresse mit einem anderen „Gefangenen“ aus (für den EA)

6. Auf der Wache

- KLAPPE HALTEN!!!!!!!!!
- Verpflichtende Angaben sind nur: Name, Adresse, Geburtsdatum und ungefähre Arbeitsstellenbeschreibung
- Fall nicht auf irgendwelche Psychokisten herein
- Was dich entlastet, kann andere belasten  sei solidarisch!
- Du hast anschließend das Recht auf zwei Anrufe!
- Bei Verletzungen: Arzt verlangen; bei Beschädigungen: Dokumentation verlangen
- Bei erkennungsdienstlicher Behandlung (Fotos/Fingerabdrücke) sofort Widerspruch einlegen und diesen protokollieren lassen