Veranstaltungen

Hochschulpolitik bleibt Handarbeit

Am Dienstag, den 27. November, lädt die linksjugend[‘solid].sds.Nordhausen zum Vortrag „Hochschulpolitik bleibt Handarbeit“ in das Green Island in Nordhausen ab 18:30 Uhr ein.
Studienkommissionen, Senat, Hochschulrat, Fakultätsrat, Studierendenrat – die Möglichkeiten für Studierende die Hochschule zu gestalten sind vielfältig. Trotzdem ist es oft schwierig Studierende für die Arbeit in den Hochschulgremien zu finden. Auch weil nicht immer auf den ersten Blick klar ist, was dort eigentlich gemacht wird. Wir wollen etwas Licht ins Dunkel bringen. Wir wollen die Frage beantworten How-to-Hochschulpolitik? Christian Schaft, hochschulpolitscher Sprecher der Fraktion die LINKE. im Thüringer Landtag und selber lange in der studentischen Hochschulpolitik aktiv gewesen, will dazu einen Einblick geben. Hochschulpolitik ist Handarbeit und braucht das notwendige Handwerkszeug. Das wollen wir euch mitgeben. Und auch eure Ideen sind gerne gefragt, wie Hochschule gestaltet werden kann und sollte.
Der Eintritt ist frei.

Entsprechend § 6 Abs. 1 VersG sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Versammlung ausgeschlossen.

Die Revolution in Deutschland 1918-1923

Am 21. November lädt die linksjugend[‘solid].sds.Nordhausen zum Vortragsabend „Die Revolution in Deutschland 1918-1923“ ins Green Island ein. Der Vortrag mit Daniel Kulla startet um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei!

Die Novemberrevolution 1918 hat es gerade so ins landläufige Geschichtsbild geschafft, zumindest unter Linken geht sie noch bis Januar 1919 weiter. Der Höhepunkt der revolutionären Bewegung im März 1919 ist hingegen unter den diversen historischen Siegererzählungen fast verschwunden, was auch die Rückschau auf die weiteren Massenstreiks, Sozialisierungen und Erhebungen bis 1923 sowie die Folgegeschichte prägt. (Nazis redeten nicht gern genauer darüber, wen sie da zusammengeschossen hatten und für wen; die SPD redete gar nicht gern darüber, auf wen sie die ersten Nazis so alles hat schießen lassen; die KPD redete nicht ganz so gern darüber, auf wen geschossen wurde, wenn es nicht ihre Leute waren oder sich zumindest als solche reklamieren ließen.)

So ist das wichtigste revolutionäre Vorbild in der deutschen Geschichte genau deshalb fast vergessen, weil es in so hohem Maß selbstorganisiert war und damit nicht in die übliche nationale wie antinationale Vorstellung vom Deutschen passt, sich weder für Vereinnahmung noch als Schreckbild anbietet. Gleichermaßen in Vergessenheit geraten sind die Konsequenzen: Sowohl der Aufstieg des Nationalsozialismus als auch sein konkretes Erscheinungsbild – mehr als bei jedem anderen Faschismus eine Verkleidung als Arbeitskräfterevolution – erscheinen ohne diese Vorgeschichte kaum begreiflich. Daniel Kulla schlägt vor, die kommenden fünf Jahre der revolutionären 100. Jahrestage ab November 2018 dazu zu nutzen, diese Geschichte so sichtbar wie möglich zu machen.

Entsprechend § 6 Abs. 1 VersG sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Versammlung ausgeschlossen.

Vortragsabend „Der NSU-Komplex“ mit Katharina König-Preuss

9. September 2000. Nürnberg. Enver Simsek sortiert gerade Blumen für seinen Laden, als er um die Mittagszeit von insgesamt vier Kugeln aus einer Ceska 83 in den Kopf getroffen wird. Er war das erste Opfer. Enver Simsek wurde gerade einmal 38 Jahre alt.
25. April 2007. Sieben Jahre nach dem Mord an Enver Simsek. Die junge Polizistin Michèle Kiesewetter sitzt in ihrem Dienstwagen, zündet sich gerade eine Zigarette an. Von hinten treten zwei Männer an sie heran, schießen ihr und ihrem Kollegen in den Kopf. Die 22-Jährige stirbt noch am Tatort. Sie war das letzte Opfer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ kurz auch NSU genannt. Weit über sieben Jahr konnten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe morden und rauben, ohne gefasst zu werden.
Wie war das überhaupt möglich? Welche Rolle spielt der Verfassungsschutz in all den Jahren? Welche Ergebnisse brachten die Untersuchungsausschüsse? Wie verlief die Gerichtsverhandlung?

Auf diese und noch mehr Fragen wird Katharina König-Preuss, antifaschistische Sprecher DIE LINKE.im Thüringer Landtag, während ihres Vortrages am 25. Juni ab 19 Uhr im Weltladen auf Einladung der linksjugend[’solid].sds.Nordhausen eingehen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit der Diskussion.

Der Eintritt ist frei.

Entsprechend § 6 Abs. 1 VersG sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Versammlung ausgeschlossen.

Kapitalismus und Krise: Wirtschafts- und finanzpolitische Handlungsempfehlungen

Begeistert beobachtete schon seiner Zeit Karl Marx die Finanz- und Wirtschaftskrisen. Neben seiner Krisentheorie durch den tendenziellen Fall der Profitrate schienen die Verwerfungen auf den Finanzmärkten seine Theorie von einem krisenhaften Charakter des Kapitalismus zu bestätigen. John Maynard Keynes und Hyman P. Minsky sind weitere Ökonomen, die sich explizit mit Krisen des Kapitalismus auseinandersetzten. Auf der Basis einer finanziellen Krisentheorie werden in dem Vortragsabend mit Arif Rüzgar Handlungsempfehlungen für eine Finanz- und Wirtschaftspolitik erarbeitet. Dabei werden auch die Möglichkeiten von finanz- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen auf der Länderebene beleuchtet.
Der, von der linksjugend[‘solid].sds.Nordhausen organisierte, Vortrag findet am 28. März ab 19 Uhr im Weltladen in Nordhausen statt. Der Eintritt ist frei.

Vortragsabend Thomas Müntzer – Ein Sozialist?!

In der DDR-Geschichtsforschung avancierte Thomas Müntzer zum exponierten Vertreter der Frühbürgerlichen Revolution. Angelehnt an Friedrich Engels wurde Müntzer zum Frühsozialisten erkoren, der nicht zuletzt auch als Vordenker der Bodenreform von 1948 herhalten musste. In der frühen Bundesrepublik hingegen wurde Müntzer nicht nur weitgehend ignoriert, sondern in bester lutherischer Tradition als Schwärmer abgetan. Beide Sichtweisen taten dem reformatorisch-revolutionären Theologen Unrecht. Aber wo ist Müntzer nun wirklich einzuordnen und welche gesellschaftlichen Umbrüche seiner Zeit wirkten auf seine sozialen und theologischen Ansichten? Am 18. Dezember referiert dazu Thomas Völker auf Einladung der linksjugend [‘solid].sds.Nordhausen ab 18 Uhr im Weltladen Nordhausen. Der Eintritt ist frei.