Kinder- und Jugendparlament endlich mit Rechten ausstatten

„Seit etwas mehr als zwei Jahren ist die Errichtung eines Kinder- und Jugendparlamentes für den Landkreis Nordhausen nun beschlossene Sache. Leider fehlen dem Parlament noch immer nötige Rechte, um auch in der kommunalen Politik tatsächlich mitwirken zu können“, befindet die linksjugend[‘solid].sds.Nordhausen in ihrer aktuellen Pressemitteilung.

„Ziel der damaligen Beschlussvorlage war es, echte Entscheidungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten als Form der Demokratiebildung zu initiieren. Bis heute hat das Kinder- und Jugendparlament aber nicht einmal das Anhörungs- oder Rederecht in Ausschüssen, außer die Ausschussmitglieder einigen sich im Ausnahmefall im Vorfeld darauf. Da kann von Mitsprache oder gar Mitbestimmung keine Rede sein“, so der linke Jugendverband weiter.

„Natürlich wissen wir, dass auch die Thüringer Kommunalordnung derzeit ein Hindernis bildet, weswegen wir uns auch auf Landesebene für eine entsprechende Änderung stark machen. Jedoch zeigen andere Kommunen wie etwa Erfurt und Jena, dass es möglich ist, ein Jugendparlament bereits jetzt mit echten Handlungsmöglichkeiten auszustatten“, erklärt die Linksjugend.

„Wenn man dem beschlossenen Antrag auch gerecht werden und Kindern sowie Jugendlichen tatsächlich Mitsprache und Mitbestimmung ermöglichen möchte, dann sind sowohl Kreistag, als auch Landkreisverwaltung in der Pflicht, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um dem Kinder- und Jugendparlament endlich die Rechte einzuräumen, die ihm auch zustehen“, fordert der linke Nachwuchs abschließend.


0 Antworten auf „Kinder- und Jugendparlament endlich mit Rechten ausstatten“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

Du musst dich anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ fünf = sieben